Tag 32 – Da ist sie wieder weg

So schnell wie sie gekommen ist, ist sie auch wieder weg – die Beule.

Seit gestern hat mein Bauchumfang deutlich abgenommen und ich fühle mich definitiv besser. Ich hätte im Leben nicht gedacht, dass ich mich jemals so sehr darüber freuen werde meinen Bauch einziehen zu können. Eine Wonne ist das! Auch die Beule wurde in den letzten 48 Stunden immer kleiner und jetzt ist sie schon nicht mehr zu sehen. Vielleicht zieht und drückt es dort immer noch ein bisschen, aber nicht der Rede wert.

Ein sensationeller Nebeneffekt der letzten zwei Tage – Ich habe nicht mehr ein ständiges Völlegefühl und gleichzeitig einen Riesenhunger. So schön! 

Wie ich vielleicht schon mal andeutete, ich liebe Essen. Nein, ich bin besessen davon und kann Stunden damit verbringen.

Vor allem liebe ich gutes Essen und zelebriere es.

Ich liebe Restaurantbesuche, Kochen, Backen.

Ich liebe es stundenlang mit Freunden und Familie bei gutem Wein und vollen Tellern am Tisch zu sitzen.

Ich liebe es Lebensmittel einzukaufen, das Gefühl beim Beißen in ein Schinken-Käse-Brot, der Geschmack von Nudeln in Butter mit Parmesan.

Hach, da werde ich richtig glücklich!

Mich überkommt Panik beim Gedanken, dass der Kühlschrank nicht voll ist, dass Gäste keine Auswahl beim Frühstück haben.

Der Anblick von zwei Käsestücken beim Frühstück oder nur einer Obstsorte macht mich ganz traurig. Ein Großteil unserer Reisen werden nach Gerichten und Restaurants geplant. Ich könnte dieses Thema noch stundenlang ausführen… Möglicherweise bin ich da etwas zwanghaft.

Es ist wohl auch ein wenig familiär bedingt. Man könnte meinen, dass ich gar nichts dafür kann. Auch in meiner Familie hat Essen einen großen Stellenwert. Der Tagesablauf an Feiertagen und Familienwochenenden wird von Mahlzeiten bestimmt. Keine wird ausgelassen. Herrlich! Fragt mal Henning, er kann davon ein Lied singen und macht sich oft über meine Essens-Obsession lustig.

Da ist es wahrscheinlich nur allzu verständlich, dass ich eine Angina definitiv einer Magen-Darm-Grippe vorziehen würde. Wenn es irgendwo eine Stelle gäbe, bei der man Krankheiten melden könnte, die man niemals haben möchte; Magen-Darm-Grippe stünde ganz oben auf meiner Liste.

Bisher war keine Krankheit zu schlimm, keine Prüfung zu aufregend, keine Arbeit zu stressig; Hunger und Appetit habe ich immer!

Das führte schon dazu, dass ich mich als Kind während der schlimmsten Magen-Darm-Infektion mit Bananen vollstopfte – Die Magenkrämpfe ertrug ich mit Würde; mein Plan vor Weihnachten etwas abzunehmen, weil mir die Mandeln und Weißheitszähne gleichzeitig entfernt wurden, gründlich in die Hose ging, da ich sofort wieder pürierte Kost essen sollte – Den ersten Abend habe ich auf Brühe bestanden, aus Prinzip, aber danach gab’s kein Halten.

In den letzten Tagen hatte ich entweder Hunger oder Übelkeit. Sobald ich etwas aß, war mir einfach schlecht und ich fühlte mich voll. Das ging mal wieder soweit, dass ich nicht mehr wusste, ob ich jetzt Schmerzen aufgrund des Hungers oder aufgrund des Völlgefühl habe. Hach, was hätte ich nur für Halsschmerzen gegeben.

Jetzt ist es ja erstmal vorbei und ich kann das Essen wieder genießen. Also, ran an den Herd!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s