21+1 Schlaflos in Bremen

Da sind sie wieder – Willkommen zurück, schlaflose Nächte!

Die ersten Monate habe ich keine Nacht durchgeschlafen. Zum einen musste ich mindestens ein Mal pro Nacht auf Toilette. Oft dachte ich dabei an die betagteren Herren in der Notaufnahme – So schnell geht das, „Willkommen im Club würden sie sagen.“

Zum anderen war ich einfach für ein oder zwei Stunden schlaflos. Nichts half, keine warme Milch, keine ausgiebigen Spaziergänge am Tag, kein absoluter Kaffee- und Mittagsschlafverzicht oder die absolut sichere Geheimwaffe eine Folge Benjamin Blümchen. Weiterlesen

18+2 Kinderwagenentscheidung

Wir stecken mitten im Entscheidungsmarathon – alle werdenden Eltern wissen wovon wir reden… Fragen über Fragen, Entscheidungen über Entscheidungen, die wohlüberlegt getroffen werden wollen.

Wickelkommode mit oder ohne Aufsatz, Beistellbett oder großes Babybett, Babytrage oder -tuch? Welche Babyschale ist eigentlich am sichersten? Welcher Hochstuhl stylisch? Pucken oder nicht Pucken? So kann man die Liste wahrscheinlich noch unendlich fortführen.

Es zahlt sich definitiv aus, dass viele Freunde und Verwandte nachwuchstechnisch vorgelegt haben. Weiterlesen

Lang, lang ist’s her.

Recht lange war es still um uns und in der Zwischenzeit ist einiges passiert.

Aber der Reihe nach!

Nach dem Auftauen der Eizellen und dem Transfer von zwei Eizellen verließen mich plötzlich die Muße und das Bedürfnis hier zu schreiben und von uns zu berichten.

Die Tage vergingen dieses Mal ziemlich schnell und es war anders als beim ersten Versuch. Aber wahrscheinlich ist das kein Wunder, jeder Versuch ist anders.

In dem Kryozyklus war mein Progesteronwert unter Duphaston nicht so doll Weiterlesen

Tag 12 – Gel, Kapseln oder Tabletten? 

Ich kann mich nur wiederholen – Unfallchirurgie und der Blog vertragen sich nicht.

Jetzt sind wir schon an Tag 12 unseres zweiten Versuchs.

Heute war der erste Arzttermin mit Ultraschall und Blutentnahme. Die Schleimhaut hat sich gut entwickelt. Die Ärztin teilte uns mit, dass wir, abhängig von den Blutwerten, vielleicht Montag mit dem Auftauen der Eizellen beginnen könnten.

Bezüglich der weiteren Medikamente habe ich mich dieses Mal für Duphaston entschieden. Zur Auswahl standen Weiterlesen

Tag 39 – Warten, warten, warten

Ich bin ehrlich, das Warten gehört nicht zu meinen Spezialdisziplinen.

Als Kind zählte ich die Tage bis zum Geburtstag und Weihnachten. War der Tag da, sprang ich ab morgens 4:30 Uhr, ganz zur Freude meiner Eltern, durch die Wohnung und konnte es kaum erwarten. Dies hat sich glücklicherweise mit der Zeit gelegt. Ich zähle noch immer die Tage bis Weihnachten, aber schlafe mittlerweile länger und meine Schwester übernimmt den Part der ungeduldigen.

Trotzdem besteht das Leben aus warten. Warten auf die Bahn, warten auf den Sommer, Winter, Herbst und Frühling, warten an der Kasse im Supermarkt – ich könnte diese Liste unendlich fortführen. Wir warten eigentlich ständig und überall. Aber das Warten zählt weiterhin nicht zu meinen Stärken.

Ich kann dennoch stolz behaupten, dass ich in den letzten Tagen nicht kopflos durch die Gegend gerannt bin. Weiterlesen